Presseberichte 29.10. – 04.11.2018

2. Landesliga West: Weißenkirchen – Langenlois  0:4

Wildpert-Show sorgt für Wachauer Krise

 

 

 

 

 

 

 

 

NÖN (Woche 44/2018):

Spielbericht 2. Landesliga West: Weißenkirchen – Langenlois 0:4

Die Gastgeber hatten im ersten Durchgang leichte Vorteile. Die beste Chance bot sich Innenverteidiger David Stundner nach einer Ecke – er verpasste den Ball nur knapp. Kurz vor Seitenwechsel hätte Langenlois in Führung gehen müssen, Alexander Nastl vergab aber im Konter die 100-Prozentige und verfehlte den Kasten.

Die zweite Halbzeit eröffnete Michael Wildpert mit einem „Knall“. Bei seinem 25-Meter-Freistoß war Jakob Schmied ohne Chance. Fünf Minuten später prallten Schmied und Verteidiger Jakub Heidenreich nach einer Flanke zusammen und Wildpert stellte auf 2:0. In der 63. Minute folgte der „dritte Streich“: Filip Chlup schickte Wildpert auf die Reise und dieser überlupfte Schmied mit links und ließ sich abermals feiern. Den Schlusspunkt setzte der Goalgetter wiederum nur vier Minuten später. Nach einem katastrophalen Fehlpass schickte Bohumir Doubravsky Wildpert auf die Reise. Dieser tanzte Schmied aus und traf zum vierten Mal binnen 17 Minuten. Auch in der Schlussphase konnten die Gastgeber nicht wirklich Druck aufbauen und die Gäste hielten die Null. „Auch der Defensive muss ich heute erneut ein großes Lob aussprechen“, so Trainer Gerhard Wildpert. Seine Gegenüber Dominik und Christian König riefen nach dem Schlusspfiff die gesamte Mannschaft zur Auswechselbank und begannen sofort mit der Aufarbeitung. „Eine katastrophale Leistung von allen Mannschaftsteilen. Richtig peinlich“, war Dominik König bedient.

 

Wildpert-Show sorgt für Wachauer Krise

Langenlois-Stürmer Michael Wildpert schoss Weißenkirchen mit seinem „Quattropack“ ans Tabellenende.

Was vor einem Monat noch unmöglich schien, ist jetzt Realität: Langenlois ist in diesem Herbstdurchgang tatsächlich noch erwacht. Und zwar so richtig. Mit sieben Punkten aus den letzten drei Spielen wurde man die „rote Laterne“ los. Nach dem Kantersieg ließ man sie gleich in der Wachau.

Haupsächlich verantwortlich dafür ist ein Mann: Stürmer Michael Wildpert. Den ersten Saisonsieg gegen Ybbs leitete er mit zwei traumhaften Freistoßtreffern ein. Auch das 1:0 gegen Weißenkirchen erinnerte stark an David Beckham in seinen besten Zeiten – aus 25 Metern und halbrechter Position zirkelte er den Ball via Latten-Unterkante ins Gehäuse. Binnen 17 Minuten folgten drei weitere Treffer. Die Gastgeber fielen in der Defensive auseinander und Wildpert schlug im Stile eines echten Mittelstürmers bei jeder Gelegenheir eiskalt zu.

„Für seine Leistung fehlen mir momentan schlichtweg die Worte“, zollte Trainer Gerhard Wildpert , der bei der Auswechslung des „Quattropackers“ den Hut (beziehungsweise die Haube) zog, Respekt.

 

TIPSKrems (Woche 44/2018):

Viererpack im Kellerduell: Wildpert nicht zu stoppen

Langenlois gelang im Bezirks-Derby in Weißenkirchen ein 4:0-Auswärtssieg. Damit sind die Wachauer neuer Tabellenletzter.

Ein unglaubiges Spiel. Weißenkirchen empfing am vergangenen Sonntag Langenlois, damit traf der Tabellenvorletzte auf den Tabellenletzten. 300 Zuschauer fanden den Weg nach Weißenkirchen und sahen eine sehr ausgeglichene erste Spielhälfte, ein umkämpftes Bezirks-Derby.

Nach Seitenwechsel sollte dann aber die Stunde des Michael Wildpert schlagen. Der Goalgetter der Langenloiser traf binnen 17 Minuten gleich vier Mal in die Maschen von Jakob Schmied. Begonnen hat der Torreigen des Knipsers mit einem Traum-Freistoß aus halb rechter Position. Bei den drei weiteren Treffern rief Wildpert all seine Torqualitäten ab. Damit führt er den USV Langenlois zu einem sehr wichtigen Sieg, mit dem in der Tabelle die rote Laterne an Weißenkirchen übergeben werden konnte.