KM/Reserve: 19.04.2019 USV Langenlois – SC Melk 1:1

Eine kampfstarke Langenloiser Mannschaft vergibt in der Schlussphase den möglichen Sieg.

Spielbericht

Presse-Berichte

Fotos

 

 

 

 

 

 

KM: USV Raiffeisen Langenlois gegen SC Melk  1:1

Spielbericht:

www.meinfussball.at:

Ein Punkt, der keinem wirklich hilft

Langenlois und Melk trennen sich in einem hochklassigen Spiel mit 1:1.  Der Gastgeber traf kurz vor, die Gäste kurz nach der Halbzeitpause.

Beide Mannschaften hatten sich viel vorgenommen, gingen dementsprechend ambitioniert in dieses Spiel. Sowohl für Langenlois, als auch für Melk zählten nur drei Punkte. Die knapp 400 Zuschauer sahen ein sehr schnelles Spiel. Die erste nennenswerte Aktion hatte die Heimischen nach einer Viertelstunde. Bohumir Doubravsky, der erstmals nach seiner 3-Spiele-Sperre wieder am Feld stand, traf den Pfosten. In der Folge hatten beide Teams ihre Möglichkeiten. Langenlois erwies sich in Durchgang eins als effizientere Mannschaft und ging fünf Minuten vor der Pause in Führung. Nach einem Angriff über rechts, folgte ein Pass von Istvan Varga auf links zu Bohumir Doubravsky, der all seine Klasse ausspielte und zum 1:0 einschoss.

Scharner im Mittelpunkt

Auch nach Seitenwechsel wurde es prompt wieder brenzlich. Nach einem Freistoß von der Seite wurde Ex-Profi Paul Scharner nach einem Gestocher im Langenloiser Strafraum zu Fall gebracht und Schiedsrichter Weber entschied auf Strafstoß. Petr Kurin verwandelte zum 1:1-Ausgleich. Der Ausgleich beflügelte Melk, doch auch Langenlois versuchte schnell eine Reaktion zu zeigen. Beide Teams hatten ihre Gelegenheiten und so blieb das Spiel bis zum Ende offen und spannend. Kurz vor dem Ende hatte der eingewechselte Jochen Weber eine Großchance auf den Siegestreffer der Langenloiser. In der Nachspielzeit stand erneut Paul Scharner im Mittelpunkt. Ein Melker Mitspieler schoss Scharner im Strafraum auf die Hand, der Pfiff des Unparteiischen blieb aber aus. „Meiner Meinung nach ein klares Handspiel“, wunderte sich Langenlois Trainer Gerhard Wildpert über den nicht gegebenen Strafstoß. Damit endete das Spiel mit einer 1:1-Punkteteilung. „Es war gutes Spiel für die Zuschauer. Aber der Punkt hilft keinem etwas“, resümiert Wildpert.

 

 

Michael Wildpert wird für das 100. Tor für den USV Langenlois von Sportlichem Leiter Werner Nürnberger und Stv. Thomas Korbel geehrt.

 

 

 

 

 

 

 

PRESSE-BERICHTE:

NÖN (Woche 17/2019):

Spielbericht:  Langenlois – Melk 1:1

Ein Punkt, der keinem etwas bringt

Von Beginn an agierten beide Mannschaften sehr offensiv. Bei Langenlois kehrte Bohumir Doubravsky nach seiner 3-Spiele-Sperre wieder zurück ins Team. Doubravsky stand auch in Hälfte eins im Mittelpunkt. Erst traf er die Stange, kurz vor der Halbzeit gelang ihm das 1:0. Nach starker Vorarbeit von Istvan Varga ließ er dem Melker Keeper keine Chance.

In Hälfte zwei stand nicht Doubravsky, sondern Ex-Profi Paul Scharner im Mittelpunkt. Kurz nach Wiederbeginn wurde er im Strafraum zu Fall gebracht. Petr Kurtin verwandelte den Elfer zum 1:1. In der Folge hatten beide Teams viele Chancen. Aufregung gab es nochmals in der Nachspielzeit. Scharner sprang der Ball im eigenen Strafraum an die Hand. Hier blieb der Pfiff jedoch aus. „Es war ein gutes Spiel. Aber der Punkt hilft keinem wirklich“, resümierte Trainer Gerhard Wildpert.

 

Patronanz

Die Patronanz über das Heimspiel des USV Langenlois gegen Melk übernahm die Raiffeisenbank Langenlois

Ballspende: Clean & More GmbH, GF Höbart, Grafenwörth

Weinspende: Weingut Gerhard Deim, Schönberg/Kamp

 

 

 

 

 

 

Fotogalerie vom Spiel Langenlois gegen Melk

 

Reserve: USV Raiffeisen Langenlois gegen SC Melk  3:3

In einem torreichen Spiel trennen sich Langenlois und Melk unentschieden