Presseberichte 01.07. – 21.07.2019

Gebietsliga Nordwest/Waldviertel

Presseberichte

 

 

 

 

 

 

 

 

NÖN (Woche 27/2019):

Gebietsliga Nordwest/Waldviertel: Tschechische Offensivpower

Absteiger Langenlois verpflichtet zwei Legionäre für die Offensive. Die Erwartungen sind groß.

Langenlois ist die Transfer-Hochburg der Gebietsliga. Der Absteiger aus der 2. Landesliga West musste viele Abgänge kompensieren. Vor allem in der Offensive standen die Verantwortlichen in Langenlois in der Pflicht nachzubesetzen, sie sind nun im Ausland fündig geworden.

Die großen Fußstapfen von Michael Wildpert wird Patrick Ruzicka versuchen zu ersetzen. der 24-jährige Tscheche spielte 2015 bis 2018 in Englands Unterhaus, stand 2018 beim schwedischen Viertligisten Hudiksvalls FF im Einsatz. Zuletzt stürmte Ruzicka für Vorchdorf in der oberösterreichischen Landesliga. „Wir wollten einen starken Stürmer. Ich habe ihn spielen gesehen, ich glaube, dass er einer ist. Dennoch darf man nicht davon ausgehen, dass er Michael Wildpert auf Anhieb eins zu eins ersetzen wird“, lässt Sportlicher Leiter Werner Nürnberger wissen.

Legionär Nummer zwei ist Ales Hanzlik. Er soll Spielmacher Filip Chlup auf der 10er-Position ersetzen. Der 32-jährige war zuletzt Profi in seinem Heimatland Tschechien, durchlief einige Jugend-Nationalteams Tschechiens und hat 200 Zweit- sowie 30 Erstligaeinsätze vorzuweisen. „Er kann auch im linken Mittelfeld spielen, ist bis zuletzt Profi gewesen. Er wird uns sicher weiterhelfen können“, so Nürnberger.

Ein Entscheidungsfaktor für das Legionärs-Duo war laut Nürnberger auch die geografische Nähe: „Beide kommen aus Budweis, können gemeinsam fahren“.

 

NÖN (Woche 29/2019):

Neuer Langenloiser Transfer-Fauxpas

Ales Hanzlik wechselt doch nicht nach Langenlois.

Wie schon im Februar 2017 passierte Langenlois im aktuellen Transferfenster ein Missgeschick. Vor zwei Wochen wurden zwei Legionäre als Neuzugänge vermeldet: Patrik Ruzicka und Ales Hanzlik. Letzterer wird künftig jedoch nicht für die Kamptaler auflaufen, denn er hat vor seiner Unterschrift in Langenlois beim deutschen Fünftligisten DJK Vilzing unterzeichnet. Die Schuld für die Transferpanne weist man aber in Langenlois von sich. „Sein Spielerberater hat uns das nicht mitgeteilt. Das hat uns in eine unnötige Stresssituation gebracht. Gefällt mir gar nicht“, zeigt sich Trainer Gerhard Wildpert sichtlich verärgert. Schon 2017 war man sich mit dem Slowaken Pavol Blaho einig, der aber auch zuvor bei einem anderen Verein unterschrieben hat. Kurios: Beide haben denselben Spielerberater.

Neffe von Pavel Novotny wechselt ins Kamptal

Einen geeigneten Ersatzmann hat man schnell in Pavel Novotny gefunden. Allerdings handelt es sich nicht um den ehemaligen Weißenkirchner, sondern um seinen Neffen. Der 26-jährige Offensivmann kommt vom tschechischen Drittligisten Sokol Brozany. 

Langenlois zählt neben Weißenkirchen zu den Transferhochburgen der Liga. Beide Absteiger müssen sich jedoch erst einmal als Mannschaft finden. Vor allem Langenlois hat große Ambitionen und macht kein Geheimnis daraus, vorne mitmischen zu wollen. „Ein Platz unter den ersten drei ist unser Ziel“, gibt Wildpert die Marschroute vor.

In Gföhl hingegen setzt man auf die Mannschaft der letzten Saison. Den Abgang von Rohdiamant Bernhard Hahn ersetzte man mit dem Slowaken Filip Krchnak, der auf der Außenbahn mit seiner Stärke im Eins- gegen-eins für Furore sorgen und den Gföhlern wieder eine Spitzenplatzierung bringen soll.