KM/Reserve: 13.09.2019 Sieghartskirchen – Langenlois 3:5

Gebietsliga Nordwest/Waldviertel:
Langenlois siegt auswärts in Sieghartskirchen. Nach 2:3 Pausenrückstand kann Langenlois das Spiel noch zu einem 5:3 Erfolg drehen

 Spielbericht

Presseberichte (Spielbericht, Langenlois schickt Novotny nach Hause)

 

 

 

KM: SV Sieghartskirchen gegen USV Raiffeisen Langenlois 3:5

SPIELBERICHT:

www.meinfussball.at:

„Bei uns ist immer was los, wir bieten den Zuschauern einiges“, verlor Trainer Sinisa Kulic trotz der Niederlage nicht seinen Humor. Michael Mick war der tragische Held des Spiels – zuerst das 1:0 erzielt, den Elfer selbst rausgeholt, später mit Gelb-Rot vom Platz geflogen! In Unterzahl kam der SVS nach 3:2-Führung noch mit 3:5 unter die Räder. „Wenn man die Fouls auf beiden Seiten gleich bewertet hätte, wäre Langenlois mit drei Spielern weniger vom Feld gegangen“, haderte Kulic und sein SVS wiederholt mit den Schiedsrichter-Entscheidungen. Es war bereits der fünfte Ausschluss im fünften Spiel für den SV Sieghartskirchen. Daniel Magyar schied ebenfalls am Knöchel verletzt vorzeitig aus (27.).

 

PRESSE-BERICHTE:

NÖN (Woche 38/2019):

Spielbericht:  Sieghartskirchen – Langenlois  3:5

Langenlois geriet durch einen Elfmeter in Rückstand. Patrick Floreither konnte die Partie aber binnen vier Minuten durch einen Doppelpack drehen. Sieghartskirchen zeigte sich in dieser ersten Hälfte effizient und nützte zwei Fehler der Loiser, um das Spiel erneut zu drehen.

In Hälfte zwei sollte Langenlois für den hohen Aufwand belohnt werden. Patrick Florreither glich per Kopfball erneut aus. Patrick Ruzicka traf nach einem Solo. Den Schlusspunkt setzte der Mann des Abends, Patrick Florreither. Mit vier Treffern avancierte der zum Spielmacher umgeschulte Defensivmann zum Matchwinner. „Gratulation an Flo, Gratulation aber auch an die ganze Mannschaft“, freute sich Wildpet über den Auswärtserfolg.

 

Langenlois schickt Novotny nach Hause

Nach vier Pflichtspielen ist für Pavel Novotny in Langenlois Schluss. Der Verein zog die Reißleine.

Er war der Mann, der den Abgang von Michael Wildpert im Sturmzentrum kompensieren hätte sollen. Davon war Pavel Novotny in seinem kurzen Engagement in Langenlois weit entfernt. Der 32-jährige bullige Offensivmann machte schon in der Vorbereitung einen mäßigen Eindruck. Der Verein wollte seinem Neuzugang aber Zeit geben, um sich einzufinden. Diese Zeit ist nun vorüber. Nach vier erschreckend schwachen Pflichtspielen, in denen er keinen Treffer erzielen konnte, trennte man sich in der Vorwoche vom Tschechen. „Ein Stürmer wird nun mal an seinen Toren gemessen“, meinte Trainer Gerhard Wildpert noch vor einigen Wochen. „Er hat nicht in unsere Spielphilosophie gepasst. Wir haben uns daher nach einem guten und fairen Gespräch von Pavel getrennt“, stellt Wildpert klar, der betont, dass keine Kosten durch die vorzeitige Vertragsauflösung anfallen. Ob man im Winter einen Ersatz verpflichten möchte, ist derzeit nicht zu beurteilen. „Ich denke noch nicht an die nächste Übertrittszeit“, sagt Wildpert.

Die Akte Novotny ist damit vom Tisch. Weiterhin präsent sind hingegen die ständigen Komplikationen mit Spielerberatern. In der Vergangenheit hat es in Langenlois zwei Fälle gegeben, in denen ein Spieler einen Vertrag unterschrieben hat, obwohl er zuvor schon mit einem anderen Verein eine Übereinkunft getroffen hatte. Zuletzt passierte das in der Sommerübertrittszeit. Der vom Spielerberater als Stürmer gehandelte Ales Hanzlik unterschrieb vor seiner Unterschrift in Langenlois bei einem deutschen Fünftligisten – als Innenverteidiger.

Auch bei Novotny gab es Probleme. Laut Spielerberater stammt er, wie auch Patrik Ruzicka, aus Budweis. Dies war ein wichtiger Punkt bei der Entscheidung für den Transfer, da beide gemeinsam nach Langenlois fahren hätten können. Später stellte sich heraus, dass Novotny aus Prag kommt und drei Stunden Anreisezeit hat. „Es ist immer dasselbe mit den Beratern“, ärgert sich Wildpert.

 

Reserve: SV Sieghartskirchen gegen USV Raiffeisen Langenlois 2:4