KM/Reserve: 22.08.2020 USV Groß Gerungs – USV Langenlois 1:3

Gebietsliga Nordwest Waldviertel:
Der Meisterschaftsstart der Herbstmeisterschaft 2020 bringt für den USV Langenlois in Groß Gerungs einen 3:1 Auswärtssieg

Spielberichte

Pressebericht

 

 

 

 

KM:  USV Groß Gerungs gegen USV Raiffeisen Langenlois  1:3

www.meinfussball.at:

Groß Gerungs startete gegen Langenlois gut, machte sich die Leistung aber mit Eigenfehlern zunichte, die Langenois gut auszunützen wusste.

In einer kampfbetonten Partie musste sich der USV Groß Gerungs den Langenloisern geschlagen geben. Dabei hätten die Heimischen, so Trainer Ante Plazibat, gut begonnen: „Das Spiel hat sich in den ersten zehn Minuten nur in der Gerungser Hälfte abgespielt.“

Abspielfehler führte zu Rückstand

Aus einem Eckball der Gerungser entstand dann die erste wirkliche Chance für Langenlois. Die getretene Ecke wurde von den Gästen herausgeköpft, Gerungs versuchte an der Mittelfeldlinie einen neuen Angriff aufzubauen und spielte dabei einen Querpass der, wie Plazibat wütet, „in 100 Jahren nicht passieren darf“. Durch diesen Abwehrfehler fanden sich die Gäste plötzlich im Eins gegen Eins mit dem Gerungs-Keeper Raphael Kurz, der zunächst noch gut zur Seite parieren konnte. Der darauffolgende Stanglpass war aber genauso unaufhaltbar wie der Schuss vom Langenloiser Stürmer Jan Kosak.

Die Plazibat-Elf drängte sofort auf den Ausgleich. Der Trainer sah einen Brusch-Kopfball nach einer Ecke und noch einige weitere Chancen. Der Ball wollte allerdings nicht ins Tor. Zumindest nicht ins Tor der Langenloiser, denn ein weiterer Abwehrfehler knapp vor der Pause eröffnete die zweite richtige Chance der Gäste und Jochen Primmer bestrafte die Nachlässigkeit.

Hajek ließ Gerungs noch einmal hoffen

In der Halbzeitpause durfte Trainer Ante Plazibat die richtigen Worte gefunden haben. Neuzugang Adam Hajek, der schon in der Vorbereitung oft traf, stellte in der 46. Spielminute den Anschluss wieder her. Besonderes Lob hatte der Trainer für den Vorbereiter, Flügelspieler Thomas Hahn: „Mit seinem Wahnsinnstempo spielt der drei Leute aus, legt den Ball in den Rückraum und unser Stürmer brauchte nur mehr abzuschließen.“

Daraufhin sah Plazibat wie die Gäste nervöser wurden, seine Mannschaft habe erneut viele Chancen auf den Ausgleich gelassen. So konnte der Langenloiser Schlussmann Tobias Lind einen Hajek-Kopfball nach Brusch-Flanke noch mit den Fingerspitzen abwehren und die Kreuzberg-Kicker verzeichneten noch einige weitere gute Abschlüsse. Das Tor machten allerdings wieder die Gäste. In der Nachspielzeit wurde die Plazibat-Truppe klassisch ausgekontert. Primmer vollendete zum 3:1.

„Wir haben sie drei Mal eingeladen, sie haben drei Tore gemacht. Für solche katastrophalen Eigenfehler wirst du im Fußball bestraft“, resümierte Plazibat, der ein Unentschieden für gerecht empfunden hätte.

 

www.ligaportal.at:

Dank Primmer-Doppelpack – Langenlois gelingt Auftakt nach Maß

Die Mannschaft von Trainer Gerhard Wildpert startet engagiert ins Spiel und versucht rasch die Initiative zu ergreifen. Die mitgereisten Langenloiser Fans mussten sich auch nicht lange gedulden, ehe sie das erste Tor bejubeln durften. Der in diesem Sommer aus Rohrbach neu gekommene Jan Kosak stand goldrichtig und stellte nach nur neun Spielminuten bereits auf 1:0 aus Sicht der Gäste. Groß Gerungs versuchte im Anschluss dagegenzuhalten und seinerseits offensive Akzente zu setzen. Meist verirrte man sich dabei jedoch in der Hintermannschaft der Langenloiser.

Primmer erzielt Doppelpack

Die aus einer kompakten Defensive agierenden Gäste versuchten weiterhin ihre spielerischen Stärken auf den Rasen zu bringen. Gegen Ende der ersten Halbzeit sollte man damit ein zweites Mal an diesem Abend Erfolg haben. Jochen Primmer wurde gekonnt in Szene gesetzt und ließ sich diese Chance nicht entgehen. Der Mittelfeldspieler konnte durch sein erstes Saisontor auf 2:0 aus Sicht der Wildpert-Elf erhöhen. Kurz darauf war die erste Spielhälfte auch schon zu Ende und so ging Langenlois mit einer Zwei-Tore-Führung in die Kabine.

Im zweiten Spielabschnitt wollte Groß Gerungs seine Sache besser machen und dies sollte auch prompt gelingen. Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff war Adam Hajek zur Stelle und konnte den Anschlusstreffer für seine Farben erzielen. Mit seinem Tor brachte er wieder Spannung in die Partie. Beide Teams waren nun bemüht, das Kommando zu übernehmen. Mitte der zweiten Hälfte kam Langenlois zu einer weiteren guten Gelegenheit, konnte diese jedoch nicht zur Vorentscheidung nutzen. Groß Gerungs versuchte ebenso, Gefahr in der Offensive zu entwickeln. Trotz hohem Engagement sollte dies nicht mehr zum Erfolg führen – im Gegenteil. In der Nachspielzeit machte Jochen Primmer mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend den Deckel drauf. So stand unter dem Strich ein nicht unverdienter 3:1-Erfolg für die Wildpert-Elf.

Stimme zum Spiel:

Thomas Korbel (Sportl. Leiter Langenlois): „Wir haben die Tore zu einem guten Zeitpunkt gemacht. Nach 80 Minuten merkte man beiden Teams an, dass die Kräfte am Ende waren. Es war die erste Partie nach so langer Zeit, deshalb ist das nachvollziehbar. Am Ende war es ein verdienter Sieg für uns.“

Der Beste bei Langenlois: Jochen Primmer

 

PRESSE-BERICHT: 

NÖN (Woche 35/2020):

Spielbericht:  Groß Gerungs – Langenlois  1:3

Langenlois erwischte den besseren Start und ging in der 10. Minute durch Jan Kosak in Führung. Danach flaute das Spiel ab, beide Mannschaften konnten sich keine Großchancen herausspielen. Kurz vor der Halbzeitpause (42.) schaffte es die Wildpert-Elf, den Gegner durch gutes Pressing zu einem Fehler zu zwingen – Jochen Primmer wusste diesen eiskalt auszunutzen.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel verkürzten die Hausherren durch Adam Hajek auf 1:2. Im weiteren Verlauf des Spiels wurde die Gangart immer härter, Langenlois konzentrierte sich zunehmend auf das Konterspiel. Genau so einen Konter wusste Primmer perfekt auszuspielen – er erlöste seine Truppe in der 91. Minute und traf zum 3:1 Endstand. „Alles in allem war es ein verdienter Sieg. Die zweite Halbzeit war mehr eine Fetzerei als ein Spiel, aber auf der ersten Hälfte können wir aufbauen“, schätzt Langenlois-Coach Gerhard Wildpert das Spiel ein.

 

Reserve:  USV Groß Gerungs gegen USV Raiffeisen Langenlois  1:4